OT: Buchrezension „Weil Du böse bist“ (eBook)

Standard

Autor: Peter Sultani
erschienen bei: dotbooks.de
erhalten über: Blogg Dein Buch

Zum Inhalt:

Kriminalkommissar Craan wird an seinem freien Abend zum Tatort eines bestialischen Mordes gerufen. Ihm ist sehr bald klar, dass es sich sehr wahrscheinlich um einen Serientäter handelt. Die Jagd beginnt!

Sein Verdacht bestätigt sich und der Serientäter schlägt erneut zu. Schnell gibt es mehrere Verdächtige, und Kommissar Craan läuft in diverse Sackgassen. Wird er den Täter finden, bevor er das nächste Mal zuschlägt?

 

Meine Meinung:

Die Story an sich ist gut und gut durchdacht, doch leider verliert das Buch an Qualität, da die Charaktere klischeehaft aufgestellt sind und ein wenig Tiefe vermissen lassen. So ist Kommissar Craan beispielsweise grad ein paar Monate von den Zigaretten los, relativ frisch geschieden und Vater einer Teenager-Tochter. Er entwickelt sich im Laufe der Geschichte aber mehr und mehr zu einem übellaunigen, gestressten Chef mit einem nervösen Zucken. Natürlich wird im Dienst nicht getrunken – aber die Mittagspause ist ja kein Dienst und da darf es dann schon mal ein Gläschen Wein oder zwei zum Fisch sein. Und abends wird Bier getrunken. Ja, okay, das Buch spielt in München, da gehört Bier zu den Grundnahrungsmitteln … aber auch da kann man doch mal Wasser trinken, oder?

Apropos Schauplatz München: Als Nicht-Münchener ist es schwer, Verfolgungsjagden nachzuvollziehen, in denen jede Menge Straßennamen aufgezählt werden. Wie liegen diese Straßen zueinander? Sind es Haupt- oder Nebenstraßen? Ich hatte keine Lust, einen Stadtplan neben den Rechner zu legen und habe meine mangelnde Ortskenntnis als notwendiges Übel akzeptiert.

Meiner Meinung nach tauchen auch zu viele „spezielle“ Typen auf, wie zum Beispiel  der Mitt-Dreiziger, der ein Verhältnis mit einer Siebzigjährigen hat, oder die attraktive junge Frau, die im Alter von 3 Jahren von ihrem Vater verlassen wurde, oder der Computerfreak, der ständig in Cowboy-Outfit rumläuft oder Neo-Nazis, die zu besoffen sind, um ihre eigenen Parolen noch fehlerfrei gröhlen zu können oder …

Ganz wichtiges Thema: Die Sprache. Kommissar Craan bedient sich gern einer deftigen Ausdruckweise und beim „Guter Bulle – Böser Bulle“ ist er wer?

Der psychopathische Täter ist schlicht und ergreifend größenwahnsinnig, was in den Kapiteln, in denen aus seiner Sicht erzählt wird, sehr deutlich zum Vorschein kommt.

Wiederholungen von Nebensächlichkeiten sind auch gern genommen: Die junge Kollegin, die neu in der Abteilung ist (x-mal betont), hängt ihre schwarze Motorradjacke (ebenfalls x-mal betont) immer wieder lässig über die Stuhllehne (genau, x-mal), so dass es den Eindruck hat, sie sei schon ewig dabei (nein, nur einmal erwähnt). Und immer wieder taucht eine schwarze Limosine auf. Warum? Keine Ahnung.

Genug des Verrisses, es gibt auch positives zu schreiben: Die Story ist gut durchdacht. Man merkt, dass der Autor viel recherchiert hat und sich lange Gedanken gemacht hat, wie er was ausdrückt. Die Beschreibungen der Tatorte sind detailliert, ohne langweilig zu werden. Grundsätzlich mag ich das Buch eigentlich. Schöner wäre es aber, wenn die Spannungskurve nicht fast ausschließlich durch neue Leichen angehoben werden würde. Ebenfalls positiv anzumerken ist, dass ich mehrmals die falsche Person im Verdacht hatte – obwohl schon früh im Buch klar ist, wie der Täter „gestrickt“ ist und warum er grade DIESE Opfer auswählt.

Mein Fazit:

Das Buch ist ein Erstlingswerk und dafür ist es gut. Ein zweites Mal würde ich es wohl nicht lesen. Ob ich selbst es besser machen könnte? Keine Ahnung. Mord und Totschlag ist nicht wirklich ein Thema, über das ich schreiben würde, schon gar nicht so detailliert.

Advertisements

Was hältst Du davon?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s