Schlagwort-Archive: bunt

kunterbunter Kinder-Loop

Standard

(30. Dez. 2016) Ich bin hier grad am Aufräumen und habe festgestellt, dass ich die Halswärmer meiner Kinder noch gar nicht vorgestellt habe. Und das geht ja nun gar nicht!

Also, ich hatte im Sommer auf der Kreativmesse in Hamburg ja Wolle gekauft. Unter anderem wanderten 3 Knäule Sockenwolle in meine Tasche, über die sich Pipi Langstumpf bestimmt gefreut hätte: Sie war knallbunt. Als ich sie kaufte, hatte ich ein Halstuch für eine leicht ausgeflippte (aber umso liebenswertere) Freundin im Hinterkopf. Angenadelt habe ich dann aber kein Tuch, sondern einen Schal im klassischen Rippenmuster 2 rechts 2 links. Doch wie Du ja vielleicht weißt: Rippenmuster über eine längere Zeit ist sterbenslangweilig … und so kam es, dass ich mir am Ende des ersten Knäuls probeweise das Gestrickte um den Hals wickelte – und mein großer Zwerg sofort frage: „Mama, ist der für mich?“ … ähm … sicherheitshalber hab ich erstmal noch den kleinen Bruder gefragt, ob ihm das Dingens gefällt, und der sagte auch sofort: „Ja! Ist der für mich?“ …. ähm …

Ich nadelte ab, nähte zusammen und probierte den so entstandenen Loop nochmal. Meine WhatsApp-Freundinnen fragten einstimmig: „Willst Du Dich erwürgen?“ Nö, wollte ich nicht. Also freute mein großer Zwerg sich über seinen neuen Loop und der Lütte musste sich noch ein wenig gedulden, bis seiner fertig war.

Diesmal hat Flocke gemodelt:

img-20161124-wa0005

Meine Freundin hat sich übrigens über die Quietscherentchenohrringe, die sie stattdessen bekommen hat, megamäßig gefreut 🙂

Achja, die technischen Daten: pro Loop 100g Regia 4-fädig Color, Farbe 03726, verarbeitet mit Nadelstärke 3,0.

Advertisements

Mütze für Papa … oder so …

Standard

(20. Jan. 2016) Vor einiger Zeit beim Oma-Tag meinte Papa so nebenbei, ich könne ihm ja auch mal eine Mütze häkeln. Auf meine Frage, was für eine es denn sein solle, meinte er nur: „Mach man!“

Gefäääährlich … ich freie Hand beim Mützenhäkeln? Oha!

Um es kurz zu machen: Dies ist das Resultat:

Wie zu erwarten war, war es nicht so ganz sein Stil. Oder um es mit Mamas Worten auszudrücken: „Wenn er die trägt, wird er sehr einsame Spaziergänge machen.“ Also hatte Töchting ein Erbarmen und hat sich nochmal rangesetzt und gehäkelt. Dieses Exemplar ist schon eher Papa-like:

Filou wollte nicht modeln, deshalb ist Flocke eingesprungen 🙂 Steht ihr gut, oder?