Schlagwort-Archive: C2C

Das Jahr der Schals: Teil 2 – Corner to Corner (C2C)

Standard

(04. Apr. 2017) Ich schlich schon länger um dieses Muster rum und hab ich nun endlich rangetraut. Du wirst es nicht glauben: Der Schal war in 4 Tagen (in Worten: VIER) fertig gehäkelt. Das Fädenvernähen hat nochmal ein paar Stunden in Anspruch genommen. Naja, es waren ja auch 120 Stück, datt dauert. Dafür hab ich mir das Umhäkeln erspart.

Wieder war Filou so freundlich, im strahlenden Sonnenschein im Garten zu modeln. Und das trotz seines schwarzen Fells! Er ist halt ein tapferes und verantwortungsvolles Schaf 😉

Auch hier habe ich Regia Sockenwollle mit Nadelstärke 3,0 verhäkelt.

Advertisements

aktuelles Projekt: Reste-C2C-Decke

Standard

(21. Feb. 2017) Ich hatte mein Mandala Madness angefangen mit dem Wunsch, meine Wollreste loszuwerden. Tja, nette Idee, aber nicht praktikabel. Da die Runden beim Mandala inzwischen so lang sind, dass ich oftmals keine zweite Runde mit einem angefangenen Knäul beenden kann, produziere ich eher neue Reste anstatt welche zu verbrauchen. Mein Wollrestekorb füllt sich langsam, aber stetig.

Hmmm … und nu?

Nun bin ich über meinen Schatten gesprungen und habe mir auf YouTube ein Lehrvideo angesehen zum Thema C2C häkeln. Ich wollte es eigentlich nicht, weil in den Häkelgruppen, denen ich auf Facebook beigetreten bin, alle Augenblick so eine C2C-Decke gezeigt wird und es mir gegen den Strich geht, das gleiche zu machen wie alle anderen auch. In der Beziehung bin ich etwas eigen. Oder splienig, kann man auch sagen. Doch egal wie, gestern sah ich eben dort, in einer Häkelgruppe auf Facebook, eine Restedecke im C2C-Stil. Und sie gefiel mir ausnehmend gut, so dass die Idee geboren war: Parallel zu meinem aktuellen Sofa-Projekt (z.Zt. Mandala Madness) werde ich meine Reste vernadeln, so wie sie grad anfallen oder wie ich grad Lust dazu habe. Ein Projekt ohne den „erst fertigmanchen, dann was neues“-Vorsatz. Mal sehen, wie’s wird …

Filou ist zumindest schon sehr gespannt und guckt mir interessiert über die Schulter. Wie eigentlich immer 😉