Schlagwort-Archive: Deckchen

aktuelles Projekt: Weihnachtsdecke

Standard

(12. Feb. 2018) Gestern Abend hatte ich es endlich geschafft und konnte den Faden abschneiden: Die letzte Masche war gehäkelt! Nun darf ich noch die beiden Fäden vernähen und das Deckchen spannen. Dann gibt es auch Fotos 🙂

*****

(13. Jan. 2018) Nachdem ich vorgestern Abend das „Halata“ soweit fertig bekommen habe, dass ich nur noch Fäden vernähen muss, habe ich kurzentschlossen dieses Deckchen wieder rausgekramt. Wie bereits geschrieben, werde ich es komplett neu anschlagen. Besser gesagt: Ich habe es gestern neu angeschlagen und bin bereits bei Runde 17. Nachdem ich mich wieder an die feinere Nadel (Stärke 1,75) gewöhnt hatte, ging es auch recht fix. Trotzdem wird es noch aweng dauern, bis es fertig ist: Insgesamt sind 60 Runden zu häkeln und in der letzten werden die Zacken gleich mit angehäkelt. Diesbezüglich hatte ich beim ersten Versuch übrigens einen Fehler gemacht: Ich hatte die Anleitung nicht richtig gelesen gehabt und meinte, die Zacken würden einzeln nachträglich angehäkelt werden. In der schriftlichen Beschreibung steht aber drin, dass diese im Zuge der letzten Runde gehäkelt werden – also nix mit Faden abschneiden, neu ansetzen und massenhaft Fäden vernähen. Ja, manchmal ist es von Vorteil, wenn man liest 🙂

Die jetzigen Daten des Projekts:
Quelle: Sabrina Special „Häkelideen für die Weihnachtszeit“ S 1969 von 2012
Garn: eine weiße Kone unbekannter Qualität von der Hamburger Wollfabrik, 4-fädig
Nadelstärke 1,75

*****

(31. Dez. 2017) Ich habe lange nach dem Garn gesucht und auch in Handarbeitsgeschäften nachgefragt – doch leider ohne Erfolg: Dieses Garn ist nicht mehr erhältlich und ich finde auch beim besten Willen keines, das diesem gleicht. Es gibt immer Unterschiede im Weiß, die (zumindest mir) auffallen würden. Daher bleibt mir nur eines übrig: Dieses Deckchen ad acta zu legen und mit neuem Garn neu anzunadeln. Da ich es unbedingt haben will, bleibt es auf meiner UfO-Liste.

*****

(29. Sep. 2016) Anfang des Jahres habe ich mir gaaanz fest vorgenommen, mich dieses Jahr primär um zwei Dinge zu kümmern:

  1. für Weihnachten handarbeiten, also häkeln und stricken
  2. meinen Stash abbauen

Ehrlich gesagt, mir ist beides nicht wirklich gelungen. Aber dieses Projekt habe ich Anfang des Jahres angefangen und es wäre auch fertig, wenn … ja, wenn mir nicht auf den letzten Runden das Garn ausgegangen wäre. Blöderweise ist es schon was älter und nicht leicht zu bekommen. Und in meinem Stash ist auch nix, was dazu paßt. Doch hier nun erstmal die Bilder:

 

Ich geh dann mal weiter aufräumen. Mal gucken, was ich sonst noch so finde.

Achja, die Eckdaten für dieses Projekt:
Quelle: Sabrina Special „Häkelideen für die Weihnachtszeit“ S 1969 von 2012
Garn: Madeira Larissa 10
Nadelstärke 1,25

Advertisements

2016er FOs – der etwas andere Jahresrückblick

Standard

Bereits zum dritten Mal zeige ich Euch jetzt zum Jahreswechsel im Überblick, was ich im vergangenen Jahr so alles gewerkelt habe. Und wieder bin ich erstaunt, was sich da so angesammelt hat …

Mütze für PapaKaipiKommunionseinladungenTopflappenNadelspiels WeihnachtsdeckchenGrün grün grünSeraphina die 2.Schwarzes SchultertuchStricktuch in schwarz-pinkFacebook-CAL WeihnachtstischläuferTannenbaumdecke Herzen für Prinzessinnenkunterbunter Kinder-LoopWeihnachtsbasteleien 2016

Facebook-Weihnachts-CAL Tischläufer

Standard

(17. Okt. 2016) Anfang Oktober startete in einer Facebook-Gruppe ein CAL für Weihnachten. Weihnachten ist mein Thema, häkeln mag ich auch und Deckchen etc. kann frau eigentlich nicht genug haben. Also machte ich mit.

Der erste Teil der Anleitung war auch recht einfach: Häkel ein Quadrat nach Zählmuster, Motiv eine stilisierte Schneeflocke. Je nach Größe des entgültigen Läufers sollte frau ein, zwei oder drei Quadrate häkeln. Die Damen, die den CAL gestartet haben, gaben den Tipp, auszuprobieren, wie es am ehesten quadratisch wird: mit Stäbchen oder mit Patentstäbchen. Hab ich nicht gemacht, sondern von der Mitte aus in Runden gehäkelt. Drei Stück. Eines sieht so aus:

img-20161013-wa0001

Ein paar Tage später kam Teil 2 der Anleitung: Umhäkel jedes Quadrat mit zwei Runden Schachbrettmuster und häkel alle Quadrate mit einer dritten Runde Schachbrettmuster Ecke an Ecke zusammen. Okay, wenn ich das vorher gewußt hätte, hätte ich die zwei Runden Schachbrettmuster gleich angehäkelt. So muss ich ein paar Fäden mehr vernähen.

img-20161013-wa0009

Und letzten Samstag kam dann der dritte und letzte Teil der Anleitung. Als ich die gesehen habe, habe ich mich gefragt, warum ich das eigentlich mache, denn das Endergebnis gefällt mir überhaupt nicht: Aus der Quadratreihe wird ein Rechteck (also die Zwischenräume der Quadrate werden mit Dreiecken gefüllt) und gleichzeitig werden die Seiten mit großen Bogenmotiven verziert. Bei mir mit meinen drei Quadraten bedeutet das: An jeder Schmalseite ist ein Bogen von Ecke zu Ecke und an den langen Seiten jeweils 3 Bögen. Und genau das gefällt mir nicht. Es sieht so … altbacken? unpassend? gruselig? aus. Finde ich. Und deshalb hab ich mir was anderes einfallen lassen, damit wenigstens die bisherige Arbeit nicht umsonst ist. Und so sieht mein Ergebnis aus:

weihnachtsdeckchen-fb-cal

Damit ist es zwar immer noch nicht 100%ig mein Fall, aber ich hoffe, meine Freundin freut sich Weihnachten darüber.