Schlagwort-Archive: Granny Square

Tausch-Granny Squares

Standard

(29. Sep. 2016) Lange lange Zeit lagen die Grannys hier rum und staubten vor sich hin. Ich habe hin und wieder Ideen gehabt, was ich damit machen könnte, aber irgendwie ließ sich nix so richtig umsetzen. Also legte sich sie wieder zur Seite und wartete auf die nächste Eingebung.

Und dann kam Asuka mit ihren Nadelspielereien. Sie wurde ein weiteres Mal Mutter und wollte für ihren jüngsten Sprößling eine Decke häkeln und stricken, wie sie es schon für ihre Töchter gemacht hat. Flickendecke? Das war doch mein Stichwort! Okay, ich reagierte spät und wollte nicht nur diese 10 Grannys schicken, sondern auch noch eigene dazu packen. Machte ich auch. Und ich machte alles zusammen versandfertig – und verlegte das Päckchen. Vorgestern hab ich es endlich abgeschickt. Asuka hat ihre Decke zwar inzwischen fast fertig, aber vielleicht kann sie „meine“ Grannys ja trotzdem noch brauchen. So für ein Kuschelkissen oder so. Kreative Mütter haben da ja Ideen 😉

Diese Granny-Sammlung hab ich auf die Reise geschickt:

Ich hoffe, sie freut sich …

Und damit kann ich diesen Beitrag auch endlich abschließen.

*****

(05.04.2012) In meinem Lieblingsforum gibt es einen Thread, der sich mit dem Tauschen von Granny Squares beschäftigt. Ich hab mich da einfach mal eingemischt und darf auch mitmachen 🙂 Und deshalb häkel ich grad so ganz nebenbei 10 Granny Squares …

Was soll ich sagen, es ist schon wieder etwas ungewohnt, Quadrate zu häkeln, die bestimmten Vorgaben entsprechen sollen. Eine meiner Tauschpartnerinnen möchte gern weiße Grannys haben, die andere welche in Pastell mit weißem Rand. Außerdem sollen die Grannys 14cm Kantenlänge haben, nicht mehr, nicht weniger. Und ein ganz bestimmtes Garn darf es auch noch sein.

Zum Glück hab ich ’ne Menge schlauer Bücher, die sich mit dem Häkeln beschäftigen. Da hab ich schon ein paar Ideen herbekommen. Und ich hab gemerkt, daß ich schon laaange keine Quadrate mehr gehäkelt habe. Auch Nadelstärke 3,5 war anfangs etwas ungewohnt, arbeite ich doch sonst mit Nadelstärke 1,5 (Gardinenborten) und 2,0 (blumige Resteverwertung). Aber ich wäre nicht ich, wenn ich es nicht schaffen würde. Inzwischen macht es auch Spaß und es stört mich nicht sonderlich, daß ich manche Grannys drei-, vier- oder fünfmal aufrappel, weil das Muster nicht paßt oder es einfach nicht so aussieht, wie ich es mir vorstelle.

Fotos folgen, wenn ich fertig bin. Ich möchte doch meinen Tauschpartnerinnen nicht die Freude verderben 😉

Achja, was ich aus meinen „ertauschten“ Grannys machen werde, weiß ich zwar schon, werde es aber nicht verraten. Auch da dürft Ihr Euch überraschen lassen 😉

Garn: Catania
Nadelstärke 3,5
eigene Entwürfe

Advertisements

Nachtblaues Half-Granny-Square-Tuch mit Glitzer

Standard

Im April diesen Jahres heiratete meine Schwägerin – bei schönstem Sommerwetter. Für eine Jacke war es definitiv zu warm, aber so ganz ohne was um die Schultern wollte ich doch nicht sein. Da die Hochzeit in Mönchengladbach stattfand, nutzte ich die Hinfaht, um das Virus-Tuch anzuschlagen. Unnütz zu schreiben, dass ich bei weitem nicht fertig wurde, oder? Und auf der Heimfahrt ribbelte ich alles wieder auf. Irgendwie passten Garn und Muster nicht zusammen. Für das Garn („Patricia Irisé“ in dunkelblau von Karstadt) musste das Muster schlichter sein.

Zu Hause durchforstete ich das Internet und wurde bei Ravelry fündig: „Half Granny Square“ war das Zauberwort und ich legte los.

Boah, hat das Spaß gemacht 😀

Die Abschlusskante, die in der Anleitung steht, gefiel mir aber nicht. Dafür fand ich in einem meiner Bücher einen Granny mit Ananas-Muster. Frage: Wie häkelt man ein in Runden entworfenes Muster in Reihen, ohne dass es Wellen schlägt? Richtig: Man probiert ganz oft aus und ändert es bei jedem Versuch ein wenig ab, bis es passt. Notizen machen nicht vergessen! Und irgendwann passt  es und frau kann loslegen.

Und dann sieht es irgendwann so aus:

Psychedelische Grannys

Standard

(28. Mai 2014) Nun sind die Grannys also angekommen und auch schon ausgepackt …

Als ich noch am Überlegen war, was ich daraus mache, machte Helli auf Creawelten den Vorschlag, eine Tasche daraus zu machen. Noch während ich zurückschrieb: „Ich hab ja auch keine …“ (oder ähnliches), dachte ich: „Tja, Helli, selber Schuld!“ Schließlich wusste ich, dass ihr Geburtstag nicht mehr fern war. Und da sie meinen Zwergen so niedliche Schaf-Schlafanzugtaschen gehäkelt hatte, hatte ich nun endlich die Gelegenheit, mich zu revanchieren. Die Tasche ist groß genug geworden, um auch ein etwas umfangreicheres Handarbeitsprojekt aufnehmen zu können, und aufgrund des Polytierchen-Garns robust, so dass sie hoffentlich lange Freude daran haben wird.

Nun bleibt mir nur noch eines zu schreiben:

Liebe Helli,

auch auf diesem Wege wünsche ich Dir alles erdenklich Gute zu Deinem Geburtstag. Bleib so gesund und munter, kreativ, frech und fröhlich, wie ich Dich in den letzten zwei Jahren kennen und schätzen gelernt habe.

Alles Liebe,
Deine Smoky

Achja, so sehen sie fertig aus, meine psychedelischen Granny Squares:

 

*****

(21. Mai 2014) Inzwischen ist es abends, 5 vor 10, und mein fertiges Projekt liegt neben mir. Morgen mach ich die Fotos und wasche das Teil, um es zu spannen. Dann noch einpacken … naja, das hatte ich ja schon geschrieben 😉

*****

(21. Mai 2014) Bevor es hier ganz langweilig wird, eine kleine Statusmeldung: Die Grannys sind alle zusammengehäkelt. Es war zwar etwas friemelig, aber das Ergebnis kann sich sehen lassen, wie ich finde. Das ganze Stück ist auch schon umhäkelt, so dass ich seit Ende letzter Woche dabei bin, das letzte Zusatzteil anzubringen. Ich weiß nicht, wie ich es besser schreiben soll, ohne schon zuviel zu verraten. Es soll ja eine Überraschung werden 😉 Da ich übers Wochenende sehr wenig gehäkelt habe, dauert das alles jetzt doch wieder länger als ursprünglich gedacht. Das Problem hab ich ja regelmäßig bei meinen Mittenmang-Projekten. Irgendwie ufern sie gern mal aus …

Egal, wenn das letzte Teil befestigt und die letzten Fäden vernäht ist, wird das Schmuckstück noch einmal gewaschen, glattgezogen und getrocknet. Dann noch knispografieren, verpacken und auf den Weg schicken. Und DANN gibt es auch endlich Fotos zu gucken 🙂

Ich wünsche Dir noch eine schöne Rest-Woche und gaaanz viele Mußestunden in der Sonne.

*****

(13. Mai 2014) Vorvorgestern, also am Samstag, habe ich mich abends auf den Boden gesetzt und die fertigen Grannys ausgelegt … und umgelegt … und vertauscht … bis mir die Zusammensetzung gefiel. Das Ergebnis sah so aus:

Psychedelische Grannys - Legeplan

Bei Kunstlicht kommen die Farben leider nicht so knallig raus. Aber um sie  richtig zusammenzusetzen, reicht das Foto.

Inzwischen brauche ich das Bild nicht mehr als Vorlage, da ich die (auf dem Bild) senkrechten Verbindungen alle fertig habe und nun die waagerechten in Angriff genommen habe. Damit sollte ich heute fertig werden. Danach fehlen nur noch die Umrandung und das Finish, dann kann ich sie verpacken und auf Reisen schicken.

Fotos vom fertigen Projekt gibt es erst, wenn die Empfängerin es ausgepackt hat. Schließlich will ich ihr ja die Überraschung nicht verderben 😉

*****

(10. Mai 2014) EIGENTLICH sollten die Grannys ja ein Unterwegs-Projekt sein. UNEIGENTLICH sitze ich aufm heimischen Sofa und häkel …

Zwischenstand von grade eben:

Psychedelische Grannys - 2014-05-10 (01)

Und so bewahre ich sie auf, damit sie nicht in Sofaritzen oder ähnlichem verschwinden:

Psychedelische Grannys - 2014-05-10 (02)

Inzwischen habe ich auch eine Idee, wie ich sie verwerte. Aber darüber verrate ich noch nix, sonst ist die Überraschung futsch 😉

*****

(06. Mai 2014) Auf Creawelten hat Anke die „Häkelaktion Mai-Grannys“ ins Leben gerufen. Da Granny Squares eine Unmenge von Möglichkeiten bieten, sind auch die Teilnahmebedingungen weit gestreckt: Egal, was man macht, Hauptsache, es besteht auch Granny Squares. Und da ist es völlig egal, ob am Ende ein Kissenbezug, eine Wolldecke, ein aufgehübschter Einkaufsbeutel oder sonst etwas dabei rauskommt. Und gewinnen kann man auch etwas: ’ne Menge Spaß, Erfahrung und vielleicht ein neues Lieblingsstück. Es geht halt um den Spaß an der Sache.

Ganz spontan habe ich beschlossen, da mitzumachen. Meine derzeitig rotierenden UfOs sind inzwischen zu unhandlich, um sie mitnehmen zu können, und ich sitze ja immer mittwochs in der Sporthalle und gucke meinen Zwergen beim Training zu. Mit anderen Worten: Ich „brauche“ ein neues Unterwegs-Projekt. Und da ich keine Lust auf eines meiner anderen UfOs habe (ja, ich schäme mich ganz doll), kommt mir diese Aktion zupaß.

Die passenden Farben waren schnell gefunden: NEON! Ich liebe Neonfarben, insbesondere in Verbindung mit Schwarz. Und von den Monsterschlafsäcken her habe ich noch mehr als genug übrig, um ein weiteres Projekt machen zu können. Eigentlich wollte ich aus den Resten eine Schutzhülle für meinen Kindle stricken, aber die Granny-Aktion reizt mich grad mehr.

Heute habe ich angefangen und schon 6 Grannys fertig. Morgen ist das erste Mal seit den Ferien wieder Training, so dass ich alleine dann knapp 3 Stunden Zeit zum Häkeln habe. Da sollte doch der eine oder andere Granny fertig werden.

Achja, was ich schlussendlich aus den ganzen Grannys machen werde, weiß ich noch nicht. Ich schätze, das entwickelt sich im Laufe der Zeit. Also mach es wie ich und lass Dich überraschen 😀

in der Planung: Irish Groove

Standard

(12. Mai 2013) Es fing ganz harmlos mit einem Chat an:

Smoky 20:42
lhattest du diese decke schon gesehen? http://www.ravelry.com/patterns/library/groovyghan
Schwester 20:48
jaa- hab deinen link bei facebook gesehen. sieht klasse aus- wär mir aber zu bunt
Smoky 20:49
und die decke muß man ja nicht kunterbunt machen. in versch. grün-tönen kann ich sie mir auch gut vorstellen 😉
Schwester 20:50
und ja- da stimm ich dir zu 😀
Smoky 20:52
mal gucken, vielleicht bekommste eine von mir zum 50. 😉

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Damit ist es amtlich: Meine Seelenschwester bekommt von mir zu ihrem 50. Geburtstag eine grüne Wolldecke geschenkt.

Das entsprechende Ravelry-Projekt ist auch schon angelegt 😉

aktuelles Projekt: Reste-Kissen

Standard

(10. Mai 2013) Eigentlich wollte ich mit meinem restlichen knallorangen Catania-Garn ja einen Schmetterlings-Spüli stricken. Doch das klappte irgendwie nicht: Erst mußte ich zweimal rippeln, weil mir der Rand, den ich mir ausgedacht hatte, nicht gefiel. Und dann riß der Faden beim Anschlag sage und schreibe fünf mal. Da hatte ich Schnauze voll und hab zur Häkelnadel gegriffen. Das hat das Garn nun davon *mit-fuß-aufstampf*

Ich hatte noch einen kleinen Garnrest in hellgrau von der gleichen Stärke, und damit machte ich den Anfang: Doppelter Fadenring, 3 Luftmaschen, 2 Stäbchen, 3 Luftmaschen, 3 Stäbchen, 3 Luftmaschen, 3 Stäbchen, 3 Luftmaschen, 3 Stäbchen, 3 Luftmaschen, mit Kettmasche in die 3. der ersten Luftmaschen zum Ring schließen. Die erfahrene Häklerin und der erfahrene Häkler hat es schon erkannt: das klassische Granny-Square-Muster entsteht. Mit dem Grau hab ich 2 Runden gehäkelt, dann fing ich mit dem blöden Orange an. Und was dann kommt? Mal gucken! Ich hab ja noch 😉

Schlafsack für einen Tiger

Standard

Ja, Du hast richtig gelesen: Ich habe einen Schlafsack für einen Tiger gehäkelt. Es war eine Auftragsarbeit, allerdings eine, die es in sich hatte.

Zum Hintergrund: TK ist ein kleiner Tiger, der bei meinen Eltern lebt. Er kam jahrelang ohne Decke oder ähnliches aus, aber als er mitbekommen hat, daß ich für ein paar Tiere meines großen Zwergs Kuscheldecken gehäkelt und gestrickt habe. Tja, und da dachte sich dieser Tiger, daß er auch gern eine Decke hätte. Oder noch besser: Einen Schlafsack! Und damit ich es auch richtig mache, macht er bei uns Urlaub.

Ganz ehrlich, wenn ich vorher gewußt hätte, wie wählerisch dieses Vieh ist, hätte ich mich gar nicht darauf eingelassen. Erst wollte er, daß ich stricke, doch als ich die ersten zwei Reihen fertig hatte, gefiel es ihm doch nicht. Dann wollte er ihn gehäkelt, doch als ich die ersten zwei Reihen fertig hatte, gefiel es ihm doch nicht. Doch lieber stricken, doch als ich die ersten zwei Reihen fertig hatte, gefiel es ihm doch nicht. Jetzt wollte er es  wieder gehäkelt haben – und diesmal war es richtig und ich konnte es fertig machen. Nach zwei Tagen häkeln war es dann heute soweit: Der Schlafsack für den Tiger ist fertig!

Und er gefällt ihm 😉

Garn von der Hamburger Wollfabrik, Nadelstärke 2,5

Maxi-Granny-Square-Wolldecke

Standard

(24. Sept. 2012) Die Fotos sind fertig!

Sie mißt ca. 165x95cm, ist allerdings dehnbar. Und kuschelweich 🙂

Und hier sind fast alle Label der Wollknäule. Nur eines fehlt, das ist irgendwie weg gekommen.

*****

(22. Sept. 2012) Tja, hat sich was mit „Wolldecke“. Gestern Abend fing ich mit dem letzten Knäul „Padoa“ an und wußte da schon, daß die Decke nicht breit genug sein würde, um sich richtig darunter einzukuscheln und ein Nickerchen zu machen. Also packte ich heute Vormittag meine Zwerge ins Auto und wir fuhren zur HWF, um – genau! – Nachschub an „Padoa“ zu besorgen. Doch groß war die Enttäuschung, als die sehr nette und hilfsbereite Verkäuferin sagte, das Garn sei ausverkauft.

Zum Trost kaufte ich genug anderes Garn für mindestens eine weitere Decke 😉

Zu Hause beschloß ich, die Decke so zu beenden, wie sie war. Also bei ca. 160cm Länge und 100cm Breite die letzte Runde zu beschließen, das überflüssige Garn abzuschneiden und die letzten 18 Fäden zu vernähen. Damit ist sie immernoch groß genug, um sie mir wie eine extrabreite Stola um die Schultern zu legen oder um die Beine warm einzupacken, wenn ich am Handarbeiten bin und die Terrassentür auf ist. Grade im Winter ein nicht zu unterschätzendes Wohlfühlmoment 😉

Meine Zwerge freuten sich, haben sie doch jetzt eine neue Decke zum Spielen und drunter einkuscheln. Mein kleiner Zwerg hatte übrigens schon vor ’ner knappen Woche unter der da noch unfertigen Decke ein Schläfchen gemacht. Er war da einfach beim Kuscheln aufm Sofa eingeschlafen.

Zur Zeit liegt die Decke frisch gewaschen auf dem Wäscheständer und trocknet so still vor sich hin. Wenn sie es denn endlich geschafft hat, trocken zu werden, werde ich sie wohl noch dämpfen und ein wenig in Form bringen, dann darf sie zum Fototermin und Ihr Euch an dem fertigen Stück erfreuen.

ICH  freue mich jedenfalls unheimlich darüber 😀

********

(07. Sept. 2012) Ich hab grad mal die Nase voll vom Blümchen häkeln. Und ich habe ja aus der Hamburger Wollfabrik noch so tolles wollweißes Garn, das ein wenig schimmert und wo auch noch ein bunter Faden mit eingesponnen ist. Das ganze nennt sich „Frühling“, besteht aus 9% Baumwolle, 4% Lurex, 1% Seide, 74% Acryl und 12% Nylon. Ich schätze, das Lurex und die Seide sorgen dafür, daß das Garn sich zur Zeit noch ein wenig kratzig anfühlt, was aber (hoffentlich) nach der ersten Wäsche besser wird. Und wenn nicht, auch egal. Eine Wolldecke kommt ja eher selten an die nackte Haut, oder?

Ich hab mich dafür entschieden, das Garn mit ’ner Häkelnadel Stärke 4,0 zu bearbeiten und mir das Granny-Square-Grundmuster dafür ausgesucht. Da es leicht von der Hand geht und ich es inzwischen schon halb blind häkeln kann (gestern beim Judotraining meines großen Zwergs ausprobiert), werde ich 2 sehr große Grannys häkeln, die ich dann im zweiten Schritt miteinander verbinde. Ich habe von dem „Frühling“-Garn insgesamt 10 Knäule, so daß auf jedes Granny 5 Knäule kommen. Am Montag, den 03.09., habe ich angefangen und gestern das 5. Knäul des ersten Grannys in Angriff genommen. Es geht also wirklich schnell zu häkeln.

Wenn die „Frühling“-Grannys fertig sind, werde ich zum Verbinden und für den Rand schwarzes Garn mit eingesponnenem Silberfaden nehmen. Das kommt ebenfalls von der Hamburger Wollfabrik, nennt sich „Padoa“ und besteht aus 12% Mohair, 38% Viskose, 28% Acryl und 22% Nylon – und es fühlt sich genauso kuschelig an wie es sich liest 😉

Fotos folgen demnächst auf diesem Blog 😉

(10. Sept. 2012) Das erste Granny ist inzwischen fertig, das zweite braucht noch ein bis zwei Tage. Dann geht es mit schwarz weiter: