Schlagwort-Archive: Wollreste

Reste-C2C-Decke

Standard

(31. Dez. 2017) Nach reichlicher Überlegung habe ich beschlossen, dieses Projekt aufzugeben. Ich bin nicht mehr davon überzeugt.

*****

(21. Feb. 2017) Ich hatte mein Mandala Madness angefangen mit dem Wunsch, meine Wollreste loszuwerden. Tja, nette Idee, aber nicht praktikabel. Da die Runden beim Mandala inzwischen so lang sind, dass ich oftmals keine zweite Runde mit einem angefangenen Knäul beenden kann, produziere ich eher neue Reste anstatt welche zu verbrauchen. Mein Wollrestekorb füllt sich langsam, aber stetig.

Hmmm … und nu?

Nun bin ich über meinen Schatten gesprungen und habe mir auf YouTube ein Lehrvideo angesehen zum Thema C2C häkeln. Ich wollte es eigentlich nicht, weil in den Häkelgruppen, denen ich auf Facebook beigetreten bin, alle Augenblick so eine C2C-Decke gezeigt wird und es mir gegen den Strich geht, das gleiche zu machen wie alle anderen auch. In der Beziehung bin ich etwas eigen. Oder splienig, kann man auch sagen. Doch egal wie, gestern sah ich eben dort, in einer Häkelgruppe auf Facebook, eine Restedecke im C2C-Stil. Und sie gefiel mir ausnehmend gut, so dass die Idee geboren war: Parallel zu meinem aktuellen Sofa-Projekt (z.Zt. Mandala Madness) werde ich meine Reste vernadeln, so wie sie grad anfallen oder wie ich grad Lust dazu habe. Ein Projekt ohne den „erst fertigmanchen, dann was neues“-Vorsatz. Mal sehen, wie’s wird …

Filou ist zumindest schon sehr gespannt und guckt mir interessiert über die Schulter. Wie eigentlich immer 😉

Advertisements

aktuelles Projekt: Stash-Abbau

Standard

(30. Dez. 2017) Dieses Projekt ist etwas anders als meine üblichen Projekte. Diesmal ist das Fertigen eines Produkts nur Mittel zum Zweck, um dieses Projekt voranzutreiben: Ich will meinen Stash drastisch reduzieren.

Die Geschichte ist einfach: In den letzten Jahren habe ich immer wieder Wolle gekauft, die mir gefiel, ohne eine Idee zu haben, was ich daraus machen möchte. Facebook-Gruppen von Wollwicklerinnen sind für Menschen mit der Veranlagung, dass der Verstand beim Anblick schöner Wolle aussetzt, schlichtweg gefährlich. Auch Handwerkermärkte, wo wunderschöne Bobbel verkauft werden, sollten diese Menschen lieber meiden – ebenso wie Lagerverkäufe von Wollfabriken und überhaupt jedes Wollgeschäft. Dazu kam zum einen noch, dass sowohl eine Nachbarin als auch meine Schwiegermutter keine Handarbeiten mehr machen können und mir ihre Wollvorräte vererbt haben, und zum anderen, dass ich eine weitere tolle Entschuldigung zum Wollkauf hatte, nämlich die Schals für den Adventsbasar 2017. Und so summierte sich der Berg in meiner Kreativwerkstatt schneller, als ich ihn abbauen konnte.

Bereits im Laufe des Jahres habe ich zwei große Tüten Wolle bei meiner Wolldealerin abgegeben, die sie an eine Freundin weitergeleitet hat, die mit ihrer Handarbeitsgruppe Schals und Mützen für bedürftige Kinder weltweit werkelt. So konnte ich mich mit gutem Gewissen von dem Garn trennen, denn es war ja für einen guten Zweck.

Trotzdem wurde mein Berg nur bedingt kleiner. Und da ich grade mal wieder am Aufräumen bin (wann bin ich das eigentlich nicht?), habe ich mir überlegt, dieses Projekt ins Leben zu rufen. Zum Start des Projekts habe ich erstmal meinen gesammten Wollvorrat fotografiert – und zwar wirklich alles: Wolle, für die ich noch kein Projekt habe, ebenso wie Wolle, für die ich ein Projekt geplant habe, als auch UfO-Wolle.

Sitzt Du? Wenn nicht, dann setze Dich besser hin, denn hier kommen die Fotos, die ich eben gemacht habe. Und ich möchte nicht, dass es Dich umhaut. Es ist nämlich wirklich viel!

 

Und? Lebst Du noch oder setzt bei Dir Schnappatmung ein? Mir jedenfalls ist grade etwas schwindelig, wenn ich die Massen hier so geballt sehe. Und das liegt nicht daran, dass ich letzte Nacht bis Viertel vor Drei am „Minai“ gehäkelt habe.

Also, ich bin gespannt, wie sich mein Stash im Laufe des Jahres entwickeln wird. Vielleicht mach ich zwischendurch nochmal Bestandsaufnahme, vielleicht auch nicht. Auf jeden Fall habe ich mir in den Kalender geschrieben, dass ich am Jahresende wieder Fotos von meinem (hoffentlich deutlich kleineren) Stash mache.